Almaviva Winery
Almaviva Winery


Mit dem 2015er Almaviva hat das Weingut Vina Almaviva nun wohl Endlich den Höhepunkt erreicht. Ausgezeichnet mit grandiosen 100 Punkten bei James Suckling ist dieses Gemeinschaftsprojekt da angekommen wo es die zwei visionären Weindynastien sehen wollten. Der Almaviva 2015 zählt nun zu den besten Weinen der Welt und stellt die Spitze im Chilenischen Weinbau dar. Der erste Almaviva entstand im Jahr 1996 aus dem französisch-chilenischem Joint Venture von Baron Philippe de Rothschild und Concha y Toro. Der Name der Cuvée ist einer der Hauptfiguren aus Beaumarchais' "Hochzeit des Figaro" (der Textvorlage für Mozarts berühmte gleichnamige Oper) nachempfunden. Übersetzt bedeutet Almaviva soviel wie "Seele lebe!". Die auf dem Etikett abgebildeten Kreiszeichen entstammen der Kultur der Ureinwohner des Landes, den Mapuche-Indianern, die diese als "Kultrun" bezeichneten Symbole mit einem Gemisch aus Hühnerblut und Wein auf ihre Trommeln malten. Das "Kultrun" steht für das Universum: das Kreuz symbolisiert die Nord-, Ost-, Süd- und West-Koordinaten, die vier Punkte stehen für die vier Jahreszeiten und die Halbkreise für die Winde, die aus den unterschiedlichen Himmelsrichtungen wehen. Im August 2014 verstarb Baronin Philippine de Rothschild. Für ihren ältesten Sohn Philippe Sereys de Rothschild, der nun die Unternehmensleitung übernimmt, sind die Fußstapfen nicht kleiner geworden. Es beginnt ein neues Kapitel, doch "...Mouton ne change"

Für Viña Almaviva werden alle Trauben nach Rebsorten und Parzellen getrennt sorgfältig von Hand in kleine Kisten gelesen, in der Kellerei ebenfalls von Hand sortiert, vollständig entrappt und nun allein mithilfe der Schwerkraft in die Gärtanks geleitet. Nach abgeschlossener Vergärung werden die Temperaturen abgesenkt und die Weine noch einige Zeit auf der Maische belassen, um ein Maximum der dichten Farbe, der saftigen Rebsortenaromen und sanftes Tannin aus den Beerenhäuten zu konzentrieren. Die Weine werden dann, wiederum mittels Schwerkraft, in neue Fässer aus französischer Eiche abgelassen, in denen sie den biologischen Säureabbau durchlaufen und sich in 17 Monaten der Reife harmonisch vollenden. Die Maische wird unterdessen in Korbpressen behutsam gepresst und dieser etwas kräftigere, tanninhaltigere Presswein schließlich in wohldosierten Anteilen mit den Vorlaufweinen zur Almaviva-Gesamtcuvée vermählt.


Quelle: JAMESSUCKLING.COM
In diesem Video können Sie ein bisschen zu den drei Kultweinen aus Chile erfahren zu denen auch Almaviva gehört.


Aus unserem Blog | Almaviva 2016 aus dem Maipo Valley

 
Almaviva 2015 Puente Alto Rothschild und Concha y Toro
100



Almaviva 2015 Ganz Gross

Der Almaviva 2015 zeigt eine dunkle rubinrote Farbe, tief und undurchsichtig. Die Nase zeigt ein großzügig, vielschichtiges und mächtige Bouquet von Heidelbeere, Brombeere und schwarze Johannisbeere, erinnert an Noten von Zeder und Gewürzen, feine Noten von Vanille, Walnuss, Lakritze und dunkler Schokolade. Dicht und vollmundig, das Almaviva 2015 füllt den Mund mit runden, reifen und raffinierten Tanninen vollständig aus. Dennoch entsteht ein Gesamteindruck von Balance, Finesse und Beharrlichkeit. Hergestellt aus einem herrlichen Jahrgang, dieser Wein schlägt eine wunderbare Brücke aus Eleganz und Kraft.
 


100 Sucklingpunkte für denJames Suckling bewertet den Almaviva Puente Alto 2015 mit:

A glorious and complex nose of tobacco, blackberries and hints of stones and flowers. Hints of bitter chocolate. Full-bodied, very tight and compacted. Linear backbone gives this form and tension. It has the same character on the palate as well as cayenne and other spice. Loved the 2014 but this shows more fine-grained tannins. So balanced and harmonious. A blend of 69% cabernet sauvignon, 24% carmenere, 5% cabernet franc and 2% petit verdot. Needs four or five years in bottle but a joy to taste now.


 
Nicht käuflich
 
Almaviva 2018 Valle de Maipo Almaviva
NEU
96
98


VORVERKAUF - die Auslieferung erfolgt Ende November 2020

 



Almaviva 2018 Valle de Maipo Almaviva mit 98 Sucklingpunkte ausgezeichnetVerkostungsnotiz von James Suckling vom 5. April 2020:

This is such a beautifully nuanced red with tobacco, dried herbs, wet earth and currants. Some leather and rose petals, too. Full-bodied and chewy, yet refined with great polish. It’s rich and intense at the same time. Very focused center palate. Broad layers of tannin and fruit. A blend of 72% cabernet sauvignon, 19% carmenere, 6% cabernet franc and 3% petit verdot. Better after 2024, but already a joy to taste.
 


Almaviva 2018 Valle de Maipo Almaviva mit 96 Punkten vom Wine AdvocateLuis Gutierrez am 31.08.2020:

My last Chile article questioned whether 2018 had been the best vintage of the last 20 years in the country, so I was very curious to taste the 2018 Almaviva. 2018 was a cooler year with more rain and a later budding and ripening of the grapes, especially in a cooler terroir close to the Andes, as is the case with Almaviva. The harvest was slow, as temperatures went down, further increasing the balance between freshness and ripeness of the grapes. The varietal breakdown is 72% Cabernet Sauvignon, 19% Carmenère (from Peumo), 6% Cabernet Franc and 3% Petit Verdot. The grapes ripened thoroughly, as the 14.9% alcohol of the final blend shows, a little higher than previous years and with similar readings of acidity. The wine feels quite complete and nicely crafted; they use all of their resources and technology to select the perfect grapes that ferment pristinely destemmed and crushed in stainless steel tanks at 25 to 28 degrees Celsius, mostly with selected yeasts. Malolactic was part in barrique and part in tank during the alcoholic fermentation. It matured for 18 months in French oak barrels, 73% of them new and the remaining 27% second use. It's a solid, well-built and seamless Almaviva, with clout and balance. 2018 was a more homogeneous vintage, globally considered one of the best in recent times in Chile. They identify a great vintage when they see more homogeneous quality in their different wines, and winemaker Michel Friou explained that this year some wines from three- or four-year-old vines were really good. It feels like a very complete wine, from a year when the seasons were marked and when the plant followed the development with almost textbook conditions—the grapes ripened thoroughly, developing more flavors and nuances while keeping the freshness. This is still a baby, extremely young and creamy, but it is still approachable; there are no edges, but what's remarkable is the balance and stuffing and all the necessary ingredients for a great development in bottle. This is quite different from 2016; it's a vintage with power and clout, a wine that has fruit and intensity and is balanced, without the concentration and tannins of the 2017. It’s a more complete year that combines the finesse of 2016 with more thorough ripeness. The spicy and peppery character comes through with some time in the glass. 200,000 bottles produced. It was bottled during the last week of January 2020.

 




 
131,08 EUR
174,77 EUR pro l
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)